Skip to content
x Bild ausblenden
  • Silber Europacup der Damen 2019 in Meran
    Silber Europacup der Damen 2019 in Meran
  • Italienmeister 2022 im Mannschaftsspiel
    Italienmeister 2022 im Mannschaftsspiel
  • Italienmeisterschaft Zielschießen Jugend 2022
    Italienmeisterschaft Zielschießen Jugend 2022
  • Vereinsmeisterschaft 2021
    Vereinsmeisterschaft 2021
  • Preisschießen am 25.01.1914
    Preisschießen am 25.01.1914
  • Vizeitalienmeister 2009 Mannschaftsspiel (Meran)
    Vizeitalienmeister 2009 Mannschaftsspiel (Meran)
  • Teilnahme Europacup der Herren 2009 in Kitzbühel
    Teilnahme Europacup der Herren 2009 in Kitzbühel
  • Sommercup Jugend 2021
    Sommercup Jugend 2021

Die Regeln

Eisstockschießen - was braucht man?

Der internationale Eisstock-Verband (IFI) gibt folgende Ausstattung für das Eisstockschießen vor: ein Eisstock-Set, bestehend aus einem Stockkörper, einem Stiel und einer Laufsohle. Oft kann man ein solches Set oder den vollständigen Eisstock auch ausleihen.
Der Stockkörper war früher aus Holz, heute ist er meist aus Kunststoff und in verschiedenen Gewichtsklassen erhältlich. Am Stiel befindet sich der Griff, der für die eigene Handspanne passend erworben werden sollte. Die Laufsohle ist quasi die Sohle des Eisstocks. Diese Platte gibt es in verschiedenen Härtegraden.

Was ist eine Daube?

Sie ist das Ziel. Eine Daube ist heute meist rund und aus Gummi. Sie ist mit 12 cm Durchmesser und 4,5 cm Höhe sowie einer zentrischen Bohrung das Ziel des Spiels. Es gilt, seinen Eisstock so nah wie möglich an die Daube zu setzen, oder sie von den gegenerischen Stöcken wegzuschießen.

Welche Schuhe braucht man zum Eisstockschießen?

Rutschfestes Schuhwerk für einen sicheren Stand auf der Eisfläche empfehlen sich fürs Eisstockschießen. Die Schuhe sollten möglichst auch gefüttert sein.

Das Spielfeld

Und dann braucht man nur noch eine gefrorene längliche Fläche, auf der gespielt werden kann. Der internationale Eisstock-Verband (IFI) empfiehlt eine Länge von 28 Metern und 3 Metern Breite.

Spielfeld_stockspiel.png Stocksport_zielbewerb_spielfeld.png

Regeln beim Eisstockschießen

Beim Mannschaftsspiel versuchen zwei Mannschaften, die Stöcke von der Abspielstelle aus möglichst nahe an die „Daube“ zu schießen. Die Daube wird vor Beginn einer Kehre auf das Mittelkreuz gelegt. Wird die Daube durch eine nach den Regeln gültige Einwirkung in ihrer Lage innerhalb des Zielfeldes verändert, so verbleibt sie in dieser neuen Lage, die auch für die Wertung maßgebend ist. Sie wird auf das Mittelkreuz zurückgelegt, wenn sie außerhalb des Zielfeldes liegt. Insgesamt gibt es sechs Kehren.

Eisstöcke um die Daube versammelt

Eine Mannschaft besteht normalerweise aus vier Spielern, wobei jeder Spieler pro Durchgang einen Versuch durchzuführen hat. Ziel ist es, einen Stock der eigenen Mannschaft in Bestlage (also näher zur Daube als der Gegner) zu bringen. Gewertet werden nur Stöcke, die sich innerhalb des Zielfelds befinden.

Eine der beiden Mannschaften beginnt mit dem Spiel, indem sie versucht, durch die so genannte Maß einen ihrer Stöcke in das Zielfeld zu spielen. Daraufhin spielt die gegnerische Mannschaft mit dem Ziel, einen ihrer Stöcke in Bestlage zu bringen. Es dürfen dabei durch die neuen Stöcke die Positionen der schon im Zielfeld befindlichen Stöcke geändert werden, kommt ein Stock dabei außerhalb des Zielfelds zum Stillstand, wird er entfernt. Gegnerische Stöcke, die sich in besserer Lage befinden, dürfen aus dem Feld geschossen werden.

Die Mannschaften, in der Sprache der Stockschützen "Moarschaften" genannt, schießen, bis sämtliche Stöcke gespielt sind, wobei immer die Mannschaft an der Reihe ist, die gerade nicht die Beststellung zur Daube hat. Wenn beide Mannschaften mit all ihren Stöcken gespielt haben, ist die Kehre zu Ende, und die Mannschaft, deren Stock sich in Bestlage befindet, bekommt Stockpunkte. Für den Stock in Bestlage gibt es drei Stockpunkte, für jeden weiteren Stock der gleichen Mannschaft, der näher bei der Daube ist als der nächste Stock des Gegners, gibt es weitere zwei Punkte. Erreichen oder berühren einer oder mehrere Stöcke der Mannschaft, die einen Stock in Bestlage hat und an der Reihe ist, da der Gegner keine Stöcke mehr zur Verfügung hat, das Feld nicht, so gibt es für den ersten Stock drei Stockpunkte und für alle weiteren zwei Punkte Abzug. Ein Spiel hat sechs Kehren, also Durchgänge. Das Anspiel wechselt mit jeder Kehre unabhängig vom Ausgang des letzten Durchgangs. Die Mannschaft mit der größeren Anzahl von Stockpunkten erhält zwei Gewinn- oder Spielpunkte, die andere keine. Bei einem Unentschieden bekommt jede Mannschaft einen Gewinnpunkt. Die Mannschaft mit den meisten Gewinnpunkten gewinnt das Turnier. Haben zwei Mannschaften die gleiche Zahl an Gewinnpunkten, so entscheidet der Quotient aus allen eigenen und gegnerischen Stockpunkten (die Stocknote).
Auch Trio-, Duo- und Solo-Wettbewerbe sind möglich.

Der Zielwettbewerb wird in 4 Durchgängen mit je 6 Versuchen ausgetragen. In jedem Durchgang können bis 60 Punkte erreicht werden. Für die Gesamtwertung werden meist 2 Runden (= 2 × 4 Durchgänge) gespielt. Bei Meister­schaften spielen die bestplatzierten Spieler häufig noch in einem Finale weitere 1 bis 2 Runden um den Sieg. Der Ziel­wettbewerb wird sowohl als Einzel­wettbewerb als auch als Mannschafts­wettbewerb ausgetragen. Beim Einzel­wettbewerb spielt ein Spieler alle Durchgänge und wird einzeln gewertet. Beim Mannschafts­wettbewerb spielt jeden Durchgang ein anderer Spieler. Für die Wertung werden die Ergebnisse der einzelnen Spieler zusammengezählt.

1. Durchgang: Es werden 6 Versuche auf die mittleren Zielringe ausgeführt, bei denen der Stock des Spielers möglichst nahe an das Mittelkreuz gebracht werden soll. Gewertet wird der jeweilige Ring, den der Stock erreicht. Die Ringe zählen von außen nach innen: 2, 4, 6, 8 und 10 Punkte.

2. Durchgang: Es werden 6 Versuche auf einen Zielstock gespielt, der wechselweise in den markierten Kreisen A bis F aufgestellt wird. Bei den 6 Versuchen gilt es, den in den Kreisen aufgestellten Zielstock aus dem Zielfeld zu befördern, wobei der Stock des Spielers im Zielfeld verbleiben soll. Abhängig von der Endlage der Stöcke werden für jeden Versuch 0, 2, 5 oder 10 Punkte vergeben.

3. Durchgang: Es werden je 3 Versuche ins linke und rechte hintere Ziel (Zielfragmente) ausgeführt, bei denen der Stock des Spielers möglichst nahe an die Zentren der Ringe gebracht werden soll. Gewertet wird der jeweilige Ring, den der Stock erreicht. Die Ringe zählen von außen nach innen: 2, 4, 6, 8 und 10 Punkte.

4. Durchgang: Es werden 6 Versuche auf einen Zielstock gespielt, der der Reihe nach in den markierten Kreisen A, B, G, H, E und F aufgestellt wird. Bei den Versuchen 1 und 2 gilt es den Zielstock so zu treffen, dass der Stock des Spielers möglichst nahe am Mittelkreuz zum Stehen kommt. Bei den Versuchen 3 und 4 gilt es, den Zielstock so zu treffen, dass dieser möglichst nahe am Mittelkreuz zum Stehen kommt. Bei den Versuchen 5 und 6 gilt es den Zielstock aus den Zielringen in die hinteren Ringe zu befördern. Gewertet wird bei den Versuchen 1 bis 6 der jeweilige Ring, den der Stock erreicht. Die Ringe zählen von außen nach innen 2, 4, 6, 8 und 10 Punkte.

A Maß!

Diesen Ausruf bekommt man nicht nur auf der Wiesn oder im Biergarten zu hören. Auch beim Eisstockschießen wird gerne mal der Ruf nach einer Maß laut. Dabei wird jedoch meist nicht nach einer Maß Bier verlangt, vielmehr bedeutet hier eine Maß die Tatsache, dass der Eisstock besonders nah an die Daube gesetzt wird.

Termine

Derzeit keine Termine

Sponsor
  • Raiffeisen Lana
Calcola il percorso