BahnengolfEishockey/EislaufenEisschießenFußballKegelnLeichtathletikRadfahrenSchwimmenTennisTischtennisTurnenVolleyballYoseikan Budo

Geschichte des SV Lana

Lana hat eine lange Tradition im Sport aufzuweisen. Aus alten Chroniken ist ersichtlich, daß am 14. September 1902 der Radfahrerverein Edelrot als erster Verein gegründet wurde, darauf folgte der Bolzschützenverein, am 17. Januar 1904 der Turnverein und am 15. Dezember 1908 die Gründung des Eischützenvereines.

 

Fußball gespielt wurde schon in den Zwanzigerjahren. Nach dem zweiten Weltkrieg erlebte der Fußballsport in den fünfziger Jahren eine neue Blüte und Lana entwickelte sich sehr bald zu einer regelrechten Hochburg des Südtiroler Fußballsportes. Besonders verdient gemacht hat sich um diese Sportart Alfred Gasser, Kaufmann und Fellhändler in Lana.

 

Es gab seit Jahrzehnten einen Kegelclub, seit 1949 den Ski Club Vigiljoch, einen Flugballclub, den Schlittschuhclub und den Tennisclub. All diese Vereine und noch viele andere betrieben Sport, hatten jedoch kaum Kontakt zueinander.

 

Dies änderte sich, als am 1. März 1974 sechs Vereine beim Gasthof Teiss den "Sportverein Lana" gründeten. Maßgebend am Gelingen dieses Zusammenschlusses aller sporttreibenden Vereine war der damalige Sportassessor der Gemeinde Lana Franz Lösch und Dr. Hans Telser.

 

Die Gründungssektionen und ihre Präsidenten waren Eisschießen mit Sepp Lochmann, Flugball mit Peter Nösslinger, Fußball mit Luis Kuntner, Kegeln mit Luis Gruber, Schlittschuhlaufen mit Karl Sprenger und Tennis mit Elmar Oberegelsbacher.

 

Zum Präsidenten wurde Dr. Hans Telser, zum Vizepräsidenten Manfred Schweitzer, zum Schriftführer Gottfried Innerhofer und zum Kassier Ernst Lösch gewählt. Rechnungsrevisoren waren Franz Höller, Franz Unterholzer und Rudi Campestrini. Dieser engere Vorstand lenkte die Geschicke des Sportvereins über 15 Jahre. Lediglich das Amt des Vizepräsidenten wechselte von Manfred Schweitzer auf Dr. Josef Knoll und Hans Felder.

 

Dem neu gegründeten S.V. Lana gelang es dann sofort Impulse zu setzen. So kann man in den Protokollen von 1974 bereits vom Projekt des Umbaues des Fußballplatzes in eine moderne Sportanlage und von der Privatinitiative zur Errichtung eines Tennis- und Minigolfplatzes lesen.

 

Im Jahre 1977 konnte vom Land neben der entstehenden Industriezone ein Areal zur Erstellung der Sportzone Falschauer gepachtet werden. Darauf wurde ein zweiter Fußballplatz, sowie 5 Tennisplätze mit Clubhaus errichtet.

 

Die Zahl der Sektionen vergrößerte sich schnell. Noch im Jahre 1974 wurde die Sektion Leichtathletik unter Karl Erb gegründet, 1978 die Sektion Turnen unter Gottfried Breitenberger, 1979 kamen die Bahnengolfer unter Robert Bernard und 1980 die Sektion Tischtennis unter Hubert Knoll dazu.

 

1985 wurde der wiedergegründete Radfahrerverein Edelrot unter Erwin Lösch als Sektion aufgenommen und 1991 anläßlich der Erbauung unseres neuen Schwimmbades, die Sektion Schwimmen mit Helga Kaufmann als Präsidentin. Es folgte im Jahre 2005 die Sektion Handball, das bisher jüngste Kind mit Sepp Matscher als Präsident.

 

Doch schon vor der Fertigstellung der Leichtathletikanlage im Jahre 1974 wurde in Lana Leichtathletik betrieben. Bereits in den 30er Jahren hat Peter Staffler (Rädermachersohn) mit seinen Leistungen im 1.500m Lauf aufhorchen lassen. Luis Kuntner, Rudolf Rimbl, Elmar Zuegg, Hans Telser und Karl Erb mußten sich ihre Lorbeeren bei anderen Vereinen verdienen.

 

Eine Ausnahmestellung unter den Leichtathleten gebührt Hubert Indra, der es schon bald zu Spitzenleistungen brachte und im Zehnkampf, der Königin der Leichtathletik, zweimals Inhaber des Italienrekordes (1980 und 1984) und in den Jahren 1978, 1980 und 1982 Italienmeister wurde.

 

Auch in anderen Sportarten erbrachten Lananer Sportlerinnen und Sportler schon immer hervorragende Leistungen. Die Lananer Eiskunstläuferin Karin Telser wuchs unter schwierigsten Trainingsbedingungen zu einer europäischen Spitzenläuferin heran, wurde mehrfache Italienmeisterin und nahm an den Olympischen Winterspielen in Sarajevo teil.

 

 

Ebenso in Sarajevo dabei, als Schießtrainer der Italienischen Biathlon Nationalmannschaft war Alfred Reiner, der 1966 Inhaber des Italienrekordes im Olympischen Dreistellungskampf im Sportschießen mit 571 Ringe war.

Albert Mores vom Eischützenverein Lana wurde 1952 in Graz Europameister im Ziel- und Stockschießen und die Moarschaft Höller mit Toni Höller, Kurt Gabardi, Hans Felder, Mario Dallo´ und Karl Leiter wurden in den Jahren 1974 und 1978 Italienmeister. Kristin Ebner, Mitglied des Ski Clubs Vigiljoch, Italienmeisterin im Abfahrtslauf, war Teilnehmerin an den Olympischen Spielen von Cortina im Jahre 1956.

Im Jahre 1966 wurde in Lana einer der erfolgreichsten Kegelclubs Südtirols gegründet. Wenn man vom Kegelsport in Lana spricht, muß man auch den Namen Luis Gruber erwähnen, sicherlich ein Naturtalent. Er hat insgesamt 28 Italienmeistertitel gewonnen und wurde 1972 in Bautzen Vize-Europameister.

 

 

Der Sportverein Lana wuchs im Laufe der Jahre von den anfänglich 6 Sektionen mit 350 Mitgliedern auf heute 12 Sektionen mit 1.800 Mitgliedern heran. Und es scheint nicht so, daß die Höchstgrenze an Mitgliedern erreicht wäre. Die Zahlen steigen ständig. Mehr Freizeit und gesteigertes Gesundheitsbewußtsein ist wohl die Ursache für den unglaublichen Aufschwung des Freizeitsports.

 

Die Errichtung der neuen Turnhallen bei der Knaben-, Mittelschule und bei der Schule in der Zollstrasse kam den Sektionen Turnen, Volleyball, Handball, Tischtennis und Leichtathletik zu Gute. Trotzdem hat die Größe der Sektionen inzwischen schon dazu geführt, daß es jedes Jahr ein heißes Ringen um die begehrten Trainingsstunden gibt.

 

Im Jahre 1989 wurde Erwin Lösch zum neuen Präsidenten des SVL gewählt. Das Amt des Vizepräsidenten wechselte von Hans Felder auf Franz Unterholzer und Thomas Platzer, jenes des Schriftführers von Franz Unterholzer auf Paul Flöss und jenes des Kassiers von Hans Niederstätter auf Andreas Brugger.

 

1993 wurde mit der Raiffeisenkasse Lana, welche den Sportverein seit jeher tatkräftig finanziell unterstützt hat, ein Sponsorvertrag abgeschlossen und zum Schriftzug S.V. Lana die Kurzform "Raika" angeführt.

 

Seit dem Jahre 1979 richtet der Sportverein Lana eine Mehrkampfmeisterschaft aus. Die Disziplinen dieses Zwölfkampfes sind: Eisschießen, Ski Langlauf, Ski Riesentorlauf, Geländelauf, Kegeln, Luftgewehrschießen, Bahnengolf, Radfahren, Schwimmen, 100 Meter Lauf, Hochsprung und Kugelstoßen. Dieser sportliche Wettkampf findet alle zwei Jahre statt, wurde im Jahre 2007 zum 15.ten Mal durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit in allen Altersklassen.

 

Weitere Höhepunkte sind das internationale Mixed Volleyballturnier, an welchem sich seit 1990 jährlich über 120 Mannschaften aus mehreren europäischen Nationen beteiligen. Unsere Bahnengolfer organisieren alljährlich Internationale Turniere und wurden 1986 mit der Durchführung der Jugend Europameisterschaft in Lana betraut.

 

Im Zuge der Errichtung des neuen Schwimmbades im Jahre 1991, mit 50 Meter Olympiabecken, wurden im Untergeschoß für unsere Kegler 4 automatische Kegelbahnen, sowie eine Anlage für die Sportschützen errichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum 20 jährigen bestehen unseres Sportvereins hat der Vorstand einstimmig beschlossen, eine Fahne für den Sportverein anzukaufen. Entworfen und gestaltet wurde die Fahne von Günther Neumair-Ganesch (In einer Sportvereinsfahne muß man die Bewegung und die Geschwindigkeit sehen).

 

Der Vorstand hat Monika Niederstätter, 400m Hürden Spitzenläuferin, zur Fahnenpatin auserkoren. Monika ist einen Tag nach der Gründung des Sportvereins, am 2. März 1974 geboren. Unser Fähnrich, der langjährige Revisor Franz Höller hat sein Amt 2004 an Hermann Alber weiter gegeben.

 

Viele Jahre gab es einen Plan für die Errichtung einer Kunsteishalle in Lana. Dieses Projekt wurde fallengelassen und in der Gaul im Jahre 1993 eine Kunsteisanlage errichtet, welche heuer im Zuge der Umgestaltung des Festplatzes in der Gaul neu gestaltet wird.

 

 

Im Jahr 1998 hat unsere Gemeindeverwaltung mit Hilfe der Landesregierung mit dem Bau des Trainingsplatzes und der Tribünen am Sportplatz an der Boznerstraße begonnen. Diese neue Anlage konnte 1999, anläßlich unserer 25 Jahr Feier feierlich eingeweiht werden. Die bereits 1989 vom Land und Gemeinde versprochene Tennishalle wurde 2006 als Mehrzweckhalle in Betrieb genommen.

 

 

Bereits 1975 hatte der Vorstand des S.V. Lana beschlossen, an Personen, die sich für den Sport in Lana besondere Verdienste erworben hatten, eine Ehrennadel in Gold zu verleihen. Diese höchste Auszeichnung des Vereines wurde bisher an folgende Personen verliehen:

 

 

  •  Franz Marth
  •  Dr. Hubert Vinatzer
  •  Hubert Indra
  •  Altbürgermeister Josef Gruber
  •  Alois Gruber
  •  Altbürgermeister Franz Lösch
  •  Alfred Reiner
  •  Karl Unterpertinger
  •  Gründungsobmann Dr. Hans Telser
  •  Hermann Egger
  •  Gertrud Bacher
  •  Monika Niederstätter
  •  Armin Zöggeler

 

1989 wurde Dr. Hans Telser zum Ehrenpräsidenten des Sportvereins Lana gewählt. Unser Gründungspräsident ist leider im Jahr 2000 in seinen geliebten Bergen verstorben.

 

Verwöhnt wurden wir in den letzten Jahren von den hervorragenden Leistungen von Monika Niederstätter im 400m Hürdenlauf und Gertrud Bacher im Siebenkampf, beide Weltklasseathletinnen, mehrmalige Italienmeisterinnen, Italienrekordhalterinnen und Teilnehmerinnen an den Weltmeisterschaften in Seviglia, Edmonton und Paris, den Europameisterschaften in Budapest und München, den Olympischen Spielen in Sydney und Athen.

 

Gertrud und Monika haben 2005 bzw. 2006 ihren Rücktritt vom aktiven Sport bekannt gegeben. Gertrud betreut weiterhin die Jugend unserer Sektion Leichtakletik. 2007 wurde sie anlässlich der VSS Generalversammlung als Trainerin des Jahres ausgezeichnet.

 

Zusammenfassend kann man mit Genugtuung feststellen, daß sich unsere 13 Sektionen heute in guter Verfassung präsentieren und teilweise zu Höhenflügen angesetzt haben und eine unglaubliche Fülle von Tätigkeiten aufweisen. Wir sind der Ansicht, daß unser Sportverein wohl noch nie so wichtig war, wie heute. Die Sportvereine und ihre Funktionäre erfüllen heute eine Aufgabe bei der Jugendbetreuung, die Land und Gemeinde direkt gar nicht erfüllen könnten. Die Beiträge an die Sportvereine sind deshalb nicht nur als Sportförderung, sondern in gleichem Maße als Jugendförderung anzusehen.

 

Die Führung des Sportvereines hat seit der Gründung 1974 versucht, bei seiner Tätigkeit 3 Schwerpunkte zu setzen:

  1. Den Ausbau des Amateursports als Freizeitgestaltung durch Verbesserung der fachgerechten Betreuung und Hebung der Qualität,
  2. die Jugendbetreuung und
  3. die Errichtung und Verbesserung der Sportanlagen.

Dabei liegt der Schwerpunkt bei der Jugendbetreuung, die uns immer besonders am Herzen lag. Ich glaube sagen zu können, daß wir in der Erreichung dieser 3 Ziele ein gutes Stück Arbeit geleistet haben.

 

Für den Vorstand:
der Präsident:
Erwin Lösch